Vergleich Infrarotheizung mit konventioneller Heizung

Die Sonne ist die natürliche Wärmequelle auf unserem Planeten. Diese Wärme wird mit Hilfe von Strahlung zur Erde transportiert. Sie unterteilt sich in die für den Menschen schädliche UV-Strahlung, die sichtbare Strahlung, die von Gegenständen hauptsächlich reflektiert wird sowie die Infrarotstrahlung, auch Wärmestrahlung genannt. Letztere wird von Gegenständen fast vollständig absorbiert, so dass sie sich erwärmen.

Dieses Naturphänomen bildet die Grundlage für die Infrarotheizung. Unsere Heizanlagen strahlen ausschließlich in einem besonders effizienten Infrarotbereich. Dadurch kann die Wärme gezielt auf Objekte und Menschen übertragen werden. Im Gegensatz zur konventionellen Konvektionsheizung, bei der die Wärme von einem Heizkörper über die Luft in einem Raum langsam verteilt wird, weist die Infrarotheizung mehrere Vorteile auf. Überzeugen Sie sich selbst:

Konventionelle Heizung

  • Langsame Raumerwärmung.
  • Unnötige Energieverluste und Staubaufwirbelung bei Luftumwälzung.
  • Übermäßige Lufterwärmung. Am meisten wird die Luft unter der Decke erwärmt.
  • CO2-Emission und andere Verunreinigungen durch Verwendung der fossilen Brennstoffe.
  • Einsatz großer, platzraubender Anlagen wie Kessel/Kombitherme und Rohrleitungen.

Infrarotheizung

  • Angenehmes Raumklima innerhalb von wenigen Minuten.
  • Die Luft erwärmt sich nicht sondern nur die festen Körper/Gegenstände. Dadurch gibt es sehr wenig Luftumwälzung und Staubaufwirbelung.
  • Die Lufttemperatur bleibt 2-4°C unter der gefühlten Temperatur, was angenehm, gesund und energiesparend ist.
  • Emissionsfreie Wärmeerzeugung ausschließlich durch Strom, der aus erneuerbaren Energiequellen entnommen werden kann.
  • Keine Wartungskosten, einfache und schnelle Einrichtung der Wärmeanlage, Sparsamkeit, Energieeffizienz.
Zuletzt angesehen